AKTUELLES

Ein Besuch des Tierparks ist ab Sonntag, 25.07.2021 erneut nur mit Sicherstellung der Rückverfolgung möglich - bitte HIER einen Termin buchen. Spontan kann die Registrierung auch noch an unserer Kasse erfolgen, allerdings bitten wir ganz herzlich darum, davon nur in Ausnahmefällen Gebrauch zu machen, da es ansonsten zu langen Wartezeiten kommt.


Neuer Pate für unser Eichhörnchen "Hobser"

Wer am 6. Oktober 2020 um 18 Uhr die ARD-Quizsendung "Gefragt - Gejagt" verfolgt hat, konnte den Tierpark Fauna auf der großen Bühne verfolgen. Wir freuen uns sehr, dass Herr Dr. Manuel Hobiger unser Eichhörnchen getauft und die Patenschaft für  "Hobser" übernommen hat. Hobser ist ein europäisches Eichhörnchen und wurde vor einiger Zeit vom Veterinäramt Schwelm gerettet. Er lebte vorher in einem kleinen Nagerkäfig mit wenig Platz und wurde deshalb beschlagnahmt und an die Fauna übergeben. Da er in der Wildnis nicht zurecht kommen würde, lebt er jetzt bei uns einer geräumigen Anlage und wird von unsrem Team gut versorgt, nicht zuletzt dank der tollen Unterstützung durch die Patenschaft von Herrn Dr. Hobiger.

Wir trauern um Gerd Postelmann

Betroffen und sehr traurig müssen wir Abschied nehmen. Am 29.08.2020 ist unser 2. Vorstandsvorsitzenden und Ehrenmitglied Gerd Postelmann verstorben. 57 Jahre stellte er sein Wissen der Fauna zur Verfügung und brachte voller Begeisterung sein ehrenamtliches Engagement ein. Der Tierpark war seine große Leidenschaft und Herzensangelegenheit. Wir haben einen stets ansprechbaren, engagierten und treuen Freund verloren. Sein Wissen, seine Erfahrung und seine tägliche Anwesenheit werden uns fehlen.

Unsere neue Bücherecke

Vielleicht haben Sie die kleine braune Telefonzelle schon bei Ihrem letzten Besuch in der Fauna gesehen und sich gefragt: "Was ist das?" Das ist unsere neue Bücherecke! Hier dürfen Sie Lesen, Tauschen oder gegen eine kleine Spende auch ein Buch mitnehmen. Wir bitten darum den Bücherschrank und die Bücher sorgsam zu behandeln, damit auch viele Besucher lange Freude daran haben.

Schöner Wohnen für unsere Erdmännchen

Nicht erst seit diesem Jahr sind die Erdmännchen die inoffiziellen Stars im Tierpark Fauna. Damit die Tiere auch zukünftig in der Fauna zu finden sind, wurde im Mai 2019 die frisch renovierte Erdmännchen-Anlage eröffnet. Dank einer großzügigen Spende der Giossi-Stiftung konnte die betagte Anlage in den vergangenen Monate wieder auf Vordermann gebracht werden. Da Erdmännchen gerne buddeln und sich ein ausgefeiltes Tunnelsystem bauen, musste nicht nur der Bodengrund ausgetauscht werden, sondern auch ein neuer Untergrabschutz verlegt werden. Schauen Sie doch einmal im Tierpark vorbei und statten den kleinen Raubtieren in ihrem neuen Zuhause einen Besuch ab.

Neue Bewohner in der Fauna

Seit Anfang 2019 leben in der Fauna auch die kleinen und agilen Totenkopfäffchen. Die Tiere sind als Dauerleihgabe aus dem belgischen Zoo Pairi Daiza gekommen. Zwei Männchen, Fred und sein Sohn Quick, sowie die fünf Weibchen Mama, Mamagälla, Fisfille, Inka und Tschouka haben sich schon eingelebt und fühlen sich in ihrer neuen Heimat sichtlich wohl.

Die tierischen Neu-Solinger haben das Affenhaus bezogen.  Bis vor kurzem lebten hier noch die größeren Javaneraffen, allerdings war das Gehege für eine Gruppe dieser größeren Affenart nicht mehr geeignet. So lebten hier zuletzt nur noch das 28-jährige ehemalige Zuchtmännchen und seine 16-jährige Tochter. Die Chance, die Tochter nach dem Tod des Vaters als Einzeltier an einen anderen Zoo vermitteln zu können, war zu gering. Deshalb wurde entschieden, diesem Fall vorzubeugen und die Tiere zu verkaufen.

Die Innenanlage hat bereits einen neuen Anstrich bekommen und wurde mit einigen zusätzlichen Klettermöglichkeiten aufgewertet.  Die Außenanlage wird in den kommenden Monaten ebenfalls renoviert. Auch hier werden zusätzliche Klettermöglichkeiten installiert, außerdem sollen den Tieren zukünftig natürlicher Bodenbelag und eine witterungsfeste Überdachung zur Verfügung stehen.

Die zwischen fünf und 20 Jahre alten Affen wiegen nur knapp ein Kilogramm und haben ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet in den Regenwäldern Südamerikas. Ihren Namen haben die Tiere der markanten Gesichtsfärbung zu verdanken, die an einen Totenkopf erinnert. Auf dem täglichen Speiseplan  stehen Pflanzen, Früchte sowie Insekten und eine besondere Vorliebe für Weintrauben. Besondere Bekanntheit erlangte die Art vor allem Ende der 60er Jahre durch die Verfilmung der Kinderbücher über Pippi Langstrumpf. Ihr  treuer Begleiter "Herr Nilsson" war ein Totenkopfäffchen.

Die Tiere wurden von allen Mitarbeitern der Fauna bereits nach wenigen Tagen ins Herz geschlossen und wir hoffen natürlich, dass die Tiere bei unseren Besuchern genauso gut ankommen. Wer die aufgeweckten und verspielten Bewohner erleben möchte, kann die Tiere jetzt täglich ab 9 Uhr in der Fauna bestaunen.